FAQ

Häufig gestellte Fragen

Wenn Sie zusammen mit Ihrem behandelnden Arzt zu dem Entschluss gekommen sind, die NEMOS®-Therapie anzuwenden, können Sie NEMOS® direkt hier im Webshop bestellen.

Ob Sie für die Therapie grundsätzlich geeignet sind, entscheiden Sie zusammen mit Ihrem behandelnden Arzt. Sollte Ihr behandelnder Arzt die Therapie nicht anbieten oder nicht kennen, so können Sie uns gerne kontaktieren. Wir werden dann mit Ihrem Arzt Kontakt aufnehmen oder Ihnen einen Arzt nennen, der diese Therapie anbietet.

Das Therapiegerät NEMOS® ist nicht zugelassen für die Behandlung bei Schwangerschaft und bei Patienten, die aktive Implantate tragen (z.B. Herzschrittmacher oder Cochleaimplantate). Personen mit Zerebralshunts (z.B. zur Therapie eines Hydrozephalus) sind von der Anwendung ebenso ausgeschlossen.

Nein. NEMOS® ist sehr einfach zu bedienen und kann auch ohne einen Arzt mit Hilfe der Gebrauchsanweisung problemlos eingestellt werden.

Die Therapie mit NEMOS® erfolgt selbstständig durch Sie als Patient für ca. 4 Stunden täglich

Die Therapie mit NEMOS® ist eine sehr nebenwirkungsarme Therapie. Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen zwei Arten von Nebenwirkungen. Auf der einen Seite gibt es die lokalen Nebenwirkungen, die in Form von Juckreiz, Hautrötungen und Druckstellen im Bereich des Stimulationsorts der äußeren Ohrmuschel auftreten können. Auf der anderen Seite können systemische Nebenwirkungen auftreten, da aufgrund der Stimulation des Vagusnervs es zu einer Beeinflussung des vegetativen Nervensystems kommen kann. Diese können sich unter anderem durch Kopfschmerzen, Übelkeit oder Schwindelgefühl äußern. Ebenso kann es, wie bei anderen medikamentösen oder Neurostimulations-Therapien zu einer Zunahme der Anfälle kommen. Im Vergleich zu anderen Therapien unterscheiden wir uns aber dadurch, dass die Nebenwirkungen in der Regel sofort nach Beendigung der Therapie wieder abklingen.*

*Vigilanzdaten tVNS Technologies GmbH

Die t-VNS-Therapie ist eine begleitende Therapie zur medikamentösen Behandlung. Eine Entscheidung darüber, ob Sie auf die Einnahme Ihrer Medikamente verzichten oder diese reduzieren können, sollten Sie mit Ihrem behandelnden Arzt besprechen.

Wie die meisten medikamentösen und neuromodulatorischen Therapien zur Behandlung von Epilepsien ist auch die Therapie mit NEMOS® eine Langzeittherapie. Auch wenn Sie auf die Therapie mit NEMOS® ansprechen, so tritt der Effekt in der Regel erst mit einer Verzögerung von einigen Wochen bis Monaten ein.

Ja, NEMOS® kann prinzipiell ab einem Alter von ca. 6 Jahren eingesetzt werden.

Die Behandlung mit NEMOS® wird derzeit nicht von den Krankenkassen übernommen. Jedoch gibt es die Möglichkeit, zusammen mit Ihrem behandelnden Arzt einen Antrag auf individuelle Kostenerstattung bei der Krankenkasse einzureichen. Gerne stellen wir Ihrem behandelnden Arzt ein entsprechendes Formular zur Verfügung.